Archiv für November 2010

Hausdurchsuchung

Das willkürliche Vorgehen von Polizei und Gerichten gegen Tierbefreiungs-Aktivist_innen erreichte am Morgen des 17.11.2010 mit einer Hausdurchsuchung bei Bonn einen weiteren Höhepunkt.
Mit der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Brandstiftung legitimierte das Amtsgericht Stade die Beschlagnahmung sämtlicher persönlicher Unterlagen, mitsamt des Führerscheins, Personalausweises , Tagebüchern, Schuhen und weiteren Gegenständen.

Gegen mindestens drei weitere Aktivist_innen wird derzeit wegen Brandstiftung ermittelt. Sie werden verdächtigt, das Abbrennen einer noch nicht in Betrieb genommenen Hühnermastanlage in Sprötze verursacht zu haben. Weil erneut die gleiche Kombination von Gericht und KriPo ermittelt, ist davon auszugehen, dass die Hausdurchsuchung auch im Rahmen der Sprötze-Ermittlungsverfahren stattfand. (mehr…)

Extra3 – Freunde der Massentierhaltung

Rothkötter zeigt Schlachthofgegner an

Rothkötter erstattete bereits vor einiger Zeit Anzeige gegen den BI-Vorsitzenden Norbert Juretzko und eine weitere Person, die einen Leserbrief gegen die Schlachtfabrik verfasst hatte. Die Vorwürfe sind unter anderem Beleidigung, Ehrabschneidung, Geschäftsschädigung und Nötigung.
Es scheint, als fühle sich Rothkötter durch den massiven, andauernden Widerstand bedroht.

Gesundheitsrisiken durch Tiertransporte

Die BI Wietze ließ eine US-amerikanische Studie übersetzen und veröffentlichte das erschreckende Ergebnis:
Entlang von Tiertransportstrecken gibt es eine hohe Konzentration „von Keimen, die zum einen gegen humanmedizinische wichtige Antibiotika resistent sein können und zum anderen eine Gefahr für die Gesundheit von Menschen darstellen“ (1). Vor allem in Wietze, bestehend aus einer langen Hauptstraße, an der Kindergärten, Schulen und Altenzentren und zahlreiche Wohnhäuser liegen, sind die zu erwartenden Auswirkungen fatal.
Die Studienergebnisse wurden an sämtliche Ministerien geschickt, mit der Bitte um Stellungnahme und einen Baustopp in Wietze bis sich ausführlich mit diesen neuen Fakten auseinandergesetzt wurde. Bisher gab es keinerlei Reaktionen von Seiten der Regierung.

(1) Geflügeltransporte in Wietze

US-Amerikansiche Studie Geflügeltransporte

MRSA-Problematik bei Geflügel

Genehmigungskrise für Mastanlagen

Zu der Schlachtfabrik in Wietze hat die Firma Rothkötter am 1. Juni 2010 auch eine Erhöhung der Schlachtleistung im Schlachthof in Haren beantragt.
Im Emsland steht momentan jedoch die gesamte bisherige Genehmigungspraxis in Frage. Der Anwalt der BI in Bockhorst wieß bei einem Erörterungstermin auf §20 der niedersächsischen Bauordnung hin. Darin heißt es, dass bauliche Anlagen so beschaffen sein müssen, dass bei einem Brand die Rettung von Menschen und auch Tieren sowie Löscharbeiten möglich sein müsse.
Bisher wurde bei den Genehmigungen keine Rücksicht auf diesen Paragraphen genommen. Doch nun reagierte der Landkreis Emsland mit zahlreichen Aussetzungen von Genehmigungsverfahren. (mehr…)

Wie sieht’s aktuell aus in Wietze?

Foto: Ende OktoberNach der Räumung hat der Bau der Schlachtfabrik in Wietze begonnen. Laut Rothkötter-Sprecher Marcus Pontzen und des Wietzer Bürgermeisters Wolfgang Klußmann liegen alle Bauarbeiten im Zeitplan und die Fabrik könne wie geplant im Frühjahr 2011 in Betrieb genommen werden.
Vor etwa einem Monat wurde mit dem Bau von Schächten für Versorgungsleitungen, Rohbauarbeiten für die Kläranlage, sowie den Fundamenten für das Betriebsgelände begonnen. Nun ist die erste Halle schon fast fertig und auch Bei einer weiteren soll in Kürze mit dem Bau anfangen werden.

Doch Rothkötter scheint Angst um seine Baustelle zu haben, denn er lässt sie rund um die Uhr bewachen. Mit einem 2 Meter hohen Sicherheitszaun ist das 21 Hektar große Gelände eingegrenzt, immer taghell erleuchtet, alle 20m mit Kameras ausgestattet und von Securities mit Hunden wird Patrouille gelaufen. Zudem wurden über Monate hinweg bei Nacht alle Baustellenfahrzeuge vor dem Security-Wohnwagen abgestellt.

Wietze- Vortrag im Cafe` Knallhart in Hamburg

Am 13.11.2010 gibt es einen Vortrag über Europas größte Geflügelschlachtfabrik – Infos, Erlebnisberichte
und Diskussion rund um das Projekt, den aktuellen Stand des Baus, die
Besetzung und den sonstigen Widerstand gegen den Schlachtbetrieb in Wietze.

Der Beginn des Vortrages ist auf 21:00 angesetzt. Essen gibt es wie immer ab 20:00.

Café Knallhart
(ex-)HWP, Erdgeschoß
Von Melle Park 9
Hamburg/Uni Campus
In der Nähe der Grindelallee

weitere Infos zur Vokü: http://tierbefreiung-hamburg.org/voku