Archiv für August 2011

Erneut Besetzung in Munzel!

Anscheind gab es in der Nacht vom 16 auf den 17.8. erneut eine „Besetzung“ in Munzel. Diesmal auf dem eigentlichen Feld, auf dem die Mastanlage gebaut werden soll. Auf dem Rübenacker des Möchtegern-Mastanlagenbesitzers Arnd von Hugo wurden 2 Tripods mit Bannern errichtet. Hier das Statement vom Munzel-Besetzungsblog (stopmunzelmast.blogsport.de):

Heute morgen haben wir eine anonyme Mail erhalten, in der uns eine neue Besetzung auf der Baufläche von Hugos in Munzel mitgeteilt wurde. Wir haben zwar keine Ahnung, wer dahinter steckt, aber uns riesig gefreut.

Die Bürgerinitative BIM zeigt sich in ihrem Pressestatement dagegen wenig erfreut. Schade!

Hier ein Bericht der Calenberger Onlinezeitung : „Dummer-Jungen-Streich oder dunkle Vorankündigung? Aktivisten bekennen sich“

und der Deister-Leine Zeitung: Aktivisten drohen Bauer mit mehr Militanz.

Update: Aktionsgruppe „AMMa“ bekennt sich

Mittlerweile kursiert ein Bekenner_innenschreiben einer „Aktionsgruppe Mastanlage Munzel angreifen (AMMa)“, indem sich zur (Schein-)Besetzung vom Mittwoch morgen als eine Aktion: (Zitat) „in Solidarität mit den AktivistInnen, die das Nachbarfeld bereits letzte Woche am 12. August besetzt hatten“ geäußert wird. Wieder das Statement vom Munzel Blog:

Die uns unbekannte Gruppe AMMa hat auf linksunten.indymedia.org folgendes Bekenner/innenschreiben veröffentlicht. Unter dem Link hat die Gruppe Fotos aus ihrer Besetzungsnacht hochgeladen.

Aktivist/innen besetzen erneut Maststallbauplatz in Groß Munzel 3. Besetzung gegen Wietze Zulieferbetrieb diesen Sommer.

In den frühen morgenstunden am 17.8.2011 haben wir, die AMMA (Aktionsgruppe Mastanlage Munzel angreifen) die Baufläche des Mästers Arnd von Hugo mit unter anderem zwei Dreibeintürmen und einer Kletterplattform besetzt. Auf dem noch mit Rüben bepflanzten Acker plant der Bauherr einen Hänchenmastbetrieb für 84 000 Tiere, um den zukünftigen größten Schlachthof Europas in Wietze zu beliefern.
(mehr…)

PM zur Besetzung in Munzel

Es gibt eine Pressemitteilung der Besetzer_innen aus Munzel vom 15.08.2011: (mehr…)

Erneut Zulieferbetrieb für Wietze besetzt

Mastanlagenbauplatz bei Hannover besetzt!

In der Nacht vom 11. auf den 12. August 2011 hat sich der Bauplatz für eine geplante Hühnermastanlage in Groß Munzel (bei Wunstorf/ Region Hannover) entschieden, doch lieber eine bunte Besetzung zu werden, um darauf Gegner_innen von Agrarfabriken und (Massen-) tierhaltung sowie ihren Widerstand zu beherbergen.

Mit seinen ca. 20 Besetzer_innen möchte er so einerseits auf die ethische, soziale und ökologische Katastrophe der industriellen Tierhaltung insgesamt hinweisen und andererseits mit der Aktion das neue Schlachthofmonster der Firma Rothkötter/Emsland Frischgeflügel in Wietze konkret verhindern. Für dieses Megaprojekt, das noch diesen Herbst in Betrieb gehen soll, werden hunderte Mastställe – darunter der in Groß Munzel – als Zulieferbetriebe benötigt, um wie gewünscht 135 Mio. tote Vögel im Jahr „produzieren“ zu können. Des Weiteren kann die Besetzung ab sofort als eine Anlauf-Vernetzungs-Aktions-Ideensammel-und-Diskussionsplattform für alle Interessierten betrachtet werden.

Die Besetzung stellt somit eine Fortsetzung des permanenten kreativen Widerstands gegen das Wietze-Projekt dar, das mit der fast dreimonatigen Besetzung der für den Schlachthof genehmigten Fläche im Sommer letzten Jahres begann. Nach der Räumung im August 2010 wurden vor allem die potentiellen Zulieferbetriebe immer wieder Ziel eines breiten Protestes, der von Bürgerinitiativen über Besetzungen von Bauplätzen in Üfingen, Schnega und Teplingen, Sprayaktionen und Blockaden bei Baufirmen bis hin zu Brandanschlägen der ALF auf die jeweils fast fertigen Anlagen in Sprötze und Üfingen reicht. Die ständigen Aktionen führten dabei genau wie moralische Bedenken und wirtschaftliche Prognosen vom Zusammenbruch des Hähnchenmarktes dazu, dass von den mindestens benötigen 100-150 Mastställen bisher nur rund 20 genehmigt sind. Dazu kommt ein von BIs errungener Baustopp für Mastanlagen wegen fehlender Brandschutzsicherheit in verschiedenen Landkreisen. Damit fehlen Rothkötter die Hühner, die allein ein rentables Wirtschaften des Megaschlachthofs in der Südheide ermöglichen. (mehr…)