Archiv für Dezember 2011

Jede Menge Wietze in der Tierbefreiung 73

In der leider etwas verspäteten Ausgabe 73 des Magazins „Tierbefreiung“ findet sich unter dem Titel „Wietze: Rothkötters Schlachtfabrik ist in Teilbetrieb“ (S. 43-45) ein längerer Artikel zum Widerstand gegen Rothkötters Todesfabrik. Durch den Verzug der Ausgabe ist unglücklicherweise auch der Artikel nicht mehr ganz auf dem neusten Stand (Die Aktionschronikendet mit dem Brandanschlag in Mehrum). Totzdem äußerst lesenswert.
(mehr…)

Repression und Internetzensur – Rothkötter hat Angst vor Anrufen

Am Morgen des 21.10.2011 erhielten wir auf der E-Mail-Adresse aif[ät]riseup[.]net, der Kontakt-Adresse des Blogs antiindustryfarm.blogsport.de welcher über den Widerstand gegen Europas größten Hühnerschlachthof in Wietze der Firma Rothkötter berichtet, folgendes Schreiben:

„Liebe/r Blog-Inhaber/in, aufgrund einer Klagedrohung des Anwalts der Firmen Celler Land Frischgeflügel GmbH & Co. KG, Rothkötter Mischutterwerk GmbH sowie Emsland Brüterei mussten wir, um Schaden von Blogsport abzuwenden, deinen Blog vorläufig für die Öffentlichkeit unzugänglich machen. Für eine Wiederfreigabe bitten wir, sämtliche Äußerungen, die als Aufrufe zu rechtswidrigen Handlungen interpretiert werden könnten, von deinen Seiten zu entfernen. …“

(mehr…)

Advent, Advent, ein Maststall brennt… – 4. Brandanschlag auf fast fertige Wietze-Mastanlage?!

Bereits am Morgen des 5.12. ist doch tatsächlich mal wieder eine Mastanlage in Brand geraten. Zum dritten Mal in diesem Jahr und insgesamt vierten Mal brennt damit ab, was durch für legal erklärten Protest gegen Rothkötter und Wietze nicht zu stoppen war. Erwischt hat es diesmal den fast fertigen Stall im wendländischen Schnega, nachdem das Gelände bereits Anfang Juni 2011 von der Initiative „Ich wollt, ich wär kein Huhn“ für einen Tag besetzt worden war.

Der Sachschaden beläuft sich laut Medienberichten auf mehrere zehntausend Euro, obwohl wegen des regnerischen Wetters letzlich nur ein Teil der Halle den Flammen zum Opfer fiel. Ein Bekenner_innenschreiben, das den Anschlag als politische Aktion kennzeichnet – wie bei früheren Bränden geschehen – existiert bisher nicht. Rainer Wendt, Betreiber der angegriffenen Anlage, äußerte sich in einem Interview mit den agrarheute-Nachrichten trotzdem zu den Protesten: „Die Mäster sind in hohem Maße verunsichert.“

Hier gehts zu Artikeln vom

NDR (mit Video)

Agrar Heute (Argarindustrie-Lobby-Zeitung)

Urteil im 2. Boehringer-Verfahren & 5 Tage Haft für Nicht-Aufstehen!

Das Unternehmen Boehringer-Ingelheim plant, im kommenden Jahr sein neugebautes Tierversuchslabor in Hannover zu eröffnen. Im sogenannten „Tierimpfstoffzentrum“ sollen Medikamente für den Einsatz in der Massentierhaltung getestet werden.

Dagegen gab es in den letzten Jahren u.a 2 Besetzungen des Baugeländes, Aktionstage, Farbanschlage etc.
2010 endete der erste Boehringer-Prozess nach 15 Prozesstagen mit Geldstrafen für 5 Tierversuchsgegner_innen, die im August 2009 das Gelände angeblich wiederbesetzt hatten.

Im Herbst 2011 war mit Andre M. nun ein sechster Aktivist wegen angeblichen Hausfriedensbruchs bei der Wiederbestzung vors Gericht geladen. Der Prozess endete nach drei Verhandlungstagen heute mit einem Urteil über 40 Tagessätze á 15 Euro – und 5 Tagen Ordnungshaft für den Angeklagten, weil er sich zur Urteilsverkündung nicht erheben wollte.

Mehr dazu:
Artikel auf www.linksunten.indymedia.org
Aktuelle Infos auf boeheringerbesetzung.blogsport.de (mehr…)

Vorbereitung zur „Wir haben es satt!“-Agrardemo am 21.Januar in Berlin

Zur Großdemo im Januar wird zum 2. Mobilisierungs- und Helfertreffen am
Donnerstag, 15. Dezember 2011, 19 Uhr Markthalle IX 10997 Berlin eingeladen.

Weitere Infos, Mobilisierungsmaterial und sonstige Unterstützung: www.wir-haben-es-satt.de


Wir haben es satt!

Interview: Geflügelmast und deren Auswirkungen auf Tier, Mensch und Umwelt

Veröffentlicht auf der Webseite des Bundesverbands der Tierversuchsgegner, Menschen für Tierrechte e.V., auf www.tierrechte.de.

Dr. Hermann Focke ist Experte auf dem Gebiet der Geflügelmast. Der ehemalige Veterinäramtsleiter und Autor mehrerer Bücher, darunter „Die Natur schlägt zurück – Antibiotikamissbrauch in der intensiven Nutztierhaltung und Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt“ ist einer der kompetentesten Kritiker agrarindustrieller Tierfabriken und erhielt 1994 den „Tierschutz-Forschungspreis“ der Freien Universität Berlin , 1995 den „Zivilcourage-Preis“ der Solbach-Freise-Stiftung und im Oktober 2011 den Tierschutzpreis 2011 der Hans-Rönn-Stiftung Menschen für Tiere. (mehr…)