Anschläge auf Hähnchenmast-Anlagen: E-Mail-Spur weist ins Ausland

Während besonders in NRW die bahnbrechende Erkenntnis um Antibiotikarückstände und für den Menschen gefährliche resistente Keime in so gut wie jeder Art von Hühnerfleisch die Bevölkerung in Atem hält, scheint es auch bei den Ermittlungen der Behörden zum Brandanschlag der ALF gegen die fast fertige Hühnermastanlage in Alvesse im Juli 2011 soetwas wie Neuigkeiten zu geben, wie verschiedene Zeitungen in den vergangenen Tagen berichteten.

Hier gehts zum Artikel in der Peiner Allgemeinen Zeitung vom 04.01.12


0 Antworten auf „Anschläge auf Hähnchenmast-Anlagen: E-Mail-Spur weist ins Ausland“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht × neun =