Aus Wietze wird Wietze/n

»„Wenn es noch mehr Ärger gibt, dann macht mein Chef in Visbek den Laden hier komplett dicht“, so [Wiesenhof-Geschäftsführer Gerhard; Ergänzung] Bo­denburg im Hickhack um den Standort Wietzen, den er selbst als sein „Lebenswerk“ betrachtet.« Link

Wiesenhof, Wietzen, Wietze – wie???

Der Konzern Wiesenhof will bis 2014 seine Schlachtfabrik in Wietzen im Kreis Nienburg vergrö­ßern und die Schlachtkapazität von täglich 140.000 Masthühnern auf bis zu 250.000 Tiere stei­gern. Doch im September letzten Jahres machten rund 1.300 Einwendungen, die beim Gewerbe­aufsichtsamt Hannover eingingen, diesem Vorhaben vorerst einen Strich durch die Rechnung, so­dass das Genehmigungsverfahren sich nun auf unbe­stimmte Zeit in die Länge zieht. Zudem läuft mindestens ein Klageverfahren von Anwohner_innen beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg.

Wir, ein Zusammenhang von unabhängigen Tierrechts-, Tierbefreiungs- und Umwelt-aktivist_innen, verstehen die eingangs erwähnte Aussage Bodenburgs als Motivation und wollen deshalb die Kampagne, die bisher die Schließung von Rothkötters Megaschlachtfa­brik in Wietze und seine Zu­lieferbetriebe im Fokus hatte, auf die Schließung der ähnlich gigantischen Wiesenhof-Schlachtan­lage in Wietzen erweitern. Auch wenn es bisher nicht gelang, den Betrieb in Wietze zu stoppen, erzielte die Kombination aus Infoarbeit, juristischen Klagen, Besetzungen, Demos, direkten Ak­tionen und kritischer Berichterstattung der Medien doch Erfolge. Noch immer wird dort nur eine von zwei genehmigten Schlachtlinien – die Anlage also nur zur Hälfe – betrieben; noch immer gibt es von 420 geplanten Mastanlagen erst schätzungsweise vierzig bis sechzig und noch immer lässt der Konzern sich notgedrungen und kostenintensiv aus den Niederlan­den und Dänemark mit Hüh­nern beliefern. Es gilt, diese Erfolge weiterzuentwickeln und aus Fehlern zu lernen.

Was wir wollen

- mit kreativen Aktionen Wiesenhof zur Schließung statt zum Ausbau der Schlachtfabrik in Wietzen bewegen
- eine kritische und aufgeklärte Öffentlichkeit schaffen gegenüber
der Be- und Vernutzung von nichtmenschlichen Tieren durch Menschen sowie gegenüber
den Wurzeln und Folgen dieser Ausbeutung auf Mensch, Tier und Umwelt

Die Wietze/n-Kampagne hat keine_n Chef_in oder Zentrale, sondern lebt vor allem von deinen Ideen und deren Umsetzung. Aktionsberichte und Informationen findet ihr weiterhin auf dem Anti-Industry-Farm-Blog.


0 Antworten auf „Aus Wietze wird Wietze/n“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ zwei = neun