Tierbefreiungsaktivisten blockieren Schlachtfabrik in Wietzen/Holte

Foto von vor Ort

Tierbefreiungsaktivisten blockieren Schlachtfabrik in Wietzen

Wietzen/Holte – Seit heute Vormittag blockieren Tierbefreiungs- und Umweltaktivist_innen drei Fleischtransporter vor der Schlachtfabrik in Holte/Wietzen. Einige Aktivist_innen sitzen auf dem Dach des Transporters.
Die betroffene Schlachtfabrik soll plangemäß bis 2014 ausgebaut werden, wodurch die Anzahl der getöteten Tiere pro Tag von 140.000 auf 250.000 gesteigert werden würde.

Am Vormittag haben ca. 10 Aktivist_innen auf dem Zufahrtsweg zur Schlachtfabrik von Wiesenhof in Holte eine Blockade errichtet. Drei Aktivist_innen befinden sich auf den Dächern von drei Fleischtransporters, vier weitere Blockieren mit Transparenten die Straße. Eine Räumung steht derzeit noch nicht an.

„Im Einzelnen fordere ich die Schließung der Schlachtfabrik. Im großen Ganzen sehe ich diese Aktion als Teil einer Bewegung gegen den Kapitalismus und sein lebensverachtendes Ausbeutungsverhältnis. Im Kapitalismus werden Tiere zu Ware gemacht – damit verschwindet das Bewusstsein darüber, dass sich hinter Tierprodukten Individuen befinden, die gefangen gehalten und getötet wurden“, begründet Kirsten L., eine der Aktivistinnen, die Blockade. „Betriebe wie dieser stehen für die totale Ausbeutung anderer Tiere und der Umwelt durch den Menschen“, erklärt sie weiter.

Die Blockade geht von keiner Organisation aus, sondern wird von unterschiedlichen Menschen, die sich auf vielfältige Weisen gegen Tierausbeutung, Umweltzerstörung und Kapitalismus einsetzen durchgeführt. „Mein Ziel ist eine Gesellschaft, in der Bedürfnisse, nicht Wachstum und Gewinn zur Grundlage des Handelns gemacht werden und in der alle – ob Mensch oder Tier – in Freiheit und gegenseitigem Respekt leben können“, erklärt Michel aus der Sitzblockade.

In der industriellen Mast wird das Durchschnittshuhn in 30 – 40 Tagen auf engstem Raum auf eineinhalb Kilogramm herangezogen. Nach diesem kurzen Leben werden sie in Transportern zur Schlachtfabrik gefahren und dort getötet. Die Tierhaltung gefährdet zudem durch Treibhausgasemissionen, Wasserverschmutzung und genmanipulierte Futtermittel Klima und Umwelt. Momentan landen 90% der weltweiten Sojaernte und 2/3 der Maisproduktion in den Futtertrögen der Tierindustrien.
Auch die wenigen Arbeitsplätze, die in der Industrie bestehen, sind für ihre unwürdigen Bedingungen berüchtigt – gerade aktuell dokumentiert durch die NDR-Reportage zu den Arbeitsbedingungen in den Schlachtfabriken. „Unsere Aktion richtet sich nicht gegen die unterbezahlten Arbeiter_innen in der Schlachtfabrik, sondern gegen das Unternehmen und gegen die lebensverachtende Industrie, für die es steht.“ kommentiert der Blockierer Paul die Aktion.
„Von Rot-Grün lässt sich vielleicht erhoffen, dass die zulässige Größe der Ställe etwas verringert wird. Ich glaube aber kaum, dass das eine Verbesserung darstellt. Ich fordere die Abschaffung aller Käfige und eine hoffe auf Bewegung von Unten“, so Paul weiter.

Weitere Informationen und baldmöglichst Fotos unter: www.AntiIndustryFarm.blogsport.de


20 Antworten auf „Tierbefreiungsaktivisten blockieren Schlachtfabrik in Wietzen/Holte“


  1. 1 sylvia 12. Juli 2013 um 17:22 Uhr

    super leute wäre auch gerne zur Unterstützung dabei

  2. 2 matthias 12. Juli 2013 um 17:30 Uhr

    weg damit

  3. 3 mario 12. Juli 2013 um 18:07 Uhr

    Bin stolz auf euch und auf jeden, der für eine befreite Gesellschaft kämpft.Weiter so,Freunde!

  4. 4 Lara 12. Juli 2013 um 18:16 Uhr

    Vielen Dank für euren Einsatz. Wir dürfen nicht aufhören für Tiere zu kämpfen. Tierfabriken gehören eindeutig abgeschafft. Keiner braucht sie. Die Menschen, die im Umkreis solcher Anlagen leben, verlieren den Wert ihrer Grundstücke. Die Umwelt wird verpestet, aber das Wichtigste: Tiere werden gequält und zu Tode gefoltert. Das muss aufhören. Bitte weiter so.

  5. 5 Andreas 12. Juli 2013 um 18:23 Uhr

    Herzlichen Dank für diesen tollen Einsatz!

  6. 6 Susanne 12. Juli 2013 um 18:33 Uhr

    Eine sehr gute, wichtige Aktion. Danke, dass ihr das macht!Einfach toll !

  7. 7 Irene 12. Juli 2013 um 18:45 Uhr

    Super! Bleibt friedlich und beharrlich! Wir freuen uns auf die Sommeraktion und werden gemeinsam zeigen können, dass wir viele sind!

  8. 8 Dörte 12. Juli 2013 um 18:55 Uhr

    Vielen Dank an euch! Ihr seid toll :)

  9. 9 raymond 12. Juli 2013 um 19:42 Uhr

    this is awesome! Keep up the good work!

    International solidarity from the Netherlands!

  10. 10 Jutta 12. Juli 2013 um 20:08 Uhr

    Tolle Aktion, super…

  11. 11 Jacqueline 12. Juli 2013 um 20:40 Uhr

    Wer erlaubt nur so etwas,Mastbetriebe,das ist grausam,keiner darf Tiere so misshandeln,mein Gott,was für eine Gesellschaft…ihr seid ganz toll, bitte weiter machen :-)

  12. 12 Claudia kumpfe 12. Juli 2013 um 21:31 Uhr

    Ich finde euer Engagement wunderbar. BAngen Herzens frage ich mich allerdings, wie es den Tieren in diesem schrecklichen Wagen geht?!
    Es ist unerträglich, was in unserer Welt passiert.

  13. 13 Monique 12. Juli 2013 um 23:48 Uhr

    kommt alle zur Demo danke Monique

  14. 14 Monique 12. Juli 2013 um 23:49 Uhr
  15. 15 anni 13. Juli 2013 um 8:20 Uhr

    weg mit tierfabriken und freiheit für alle tiere …..

  16. 16 Schlachter 13. Juli 2013 um 13:58 Uhr

    Bezüglich des Bangen Herzens ob des Zustandes der tiere im Wagen kann ich dich beruhigen. Beim Rausfahren sind die LKW leer- weil die Tiere längst tot sind.

  17. 17 Tutz 13. Juli 2013 um 14:04 Uhr

    Danke für Euer Engagement!

  18. 18 Till Kraemer 14. Juli 2013 um 9:28 Uhr

    Danke für die tolle Aktion! Mögen alle Lebewesen frei sein von Leid.

  19. 19 Simant 16. Juli 2013 um 6:28 Uhr

    FÜR DIE BEFREIUNG VON MENSCH,TIER UND UMWELT!TIERE UND MENSCHEN SIND KEIN KAPITAL!!!

  20. 20 Ulrike 25. Juli 2013 um 18:34 Uhr

    Vielen Dank für den Einsatz :-)

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− sechs = eins