Hausfriedensbruchprozess gegen Tierbefreiungsaktivisten in Lüneburg

am 18.07.2013 09.30 Uhr
Im Saal 012
Landgericht Lüneburg

Dem Tierbefreiungsaktivisten Karl-C. wird vorgeworfen, am 23.05.2012 mit anderen Aktivist_innen eine sogenannte Anhörung zum geplanten Neubau von zwei Mastanlagen im Kreis Celle „gestört“ und Aufforderungen den Saal zu verlassen nicht Folge geleistet zu haben.
Hier der Aktionsbericht:

Gegen die Vorverurteilung durch einen Strafbefehl in Höhe von 10 Tagessätzen legte er Widerspruch ein.

Am 23.03.2013 konnte Richterin Precht das Urteil von 20 Tagessätzen gegen Karl-C. Nur sprechen nachdem sie ihn raus werfen ließ. Prozessbericht findet ihr hier:

Die Staatsanwaltschaft und der Aktivist legten Berufung gegen dieses Urteil ein. Nun muss der Fall vor den Landgericht in Lüneburg erneut verhandelt werden.
Karl C. wird diesen Prozess offensiv und politisch führen. Ihr seid alle eingeladen euch an dem Spektakel zu beteiligen …

Aktionen vor während und nach der Verhandlung sind gern gesehen.

Für eine Welt ohne Knäste, Tierausbeutung und strukturelle Diskriminierung.
Für ein herrschaftsfreies Leben für alle!

Mehr Infos über die Kampagne gegen die Megaschlachtfabriken in Wietze und Wietzen unter: antiindustryfarm.blogsport.de


0 Antworten auf „Hausfriedensbruchprozess gegen Tierbefreiungsaktivisten in Lüneburg“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei + = sieben