Archiv für September 2013

Homedemo in Wietzen-Holte

Folgender Artikel wurde heute auf der Internetplattform linksunten.indymedia.org veröffentlicht:

Tierbefreiungsaktivist_innen besuchen Geschäftsführer der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Wietzen-Holte.

„Wahlparty bei Gerhard Bodenburg“
Während etliche Menschen in Deutschland vor dem Fernseher saßen und auf das Ergebnis der Abgabe ihrer Selbstbestimmung – auch bekannt als Bundestagswahl – warteten, haben wir uns dazu entschieden, auf direktem Wege unsere Wut über die Ausbeutung und Tötung von Tieren kundzutun: bei einem der Verantwortlichen für die Abläufe in der Schlachtfabrik, sowie für den geplanten Ausbau dieser, dem Geschäftsführer Gerhard Bodenburg. (mehr…)

Das große Sterben in der Bioputenmast


Quelle: ariwa.org

Siegen, 03.09.2013: Animal Rights Watch veröffentlicht aktuelle Bilder aus deutschen Bioputenzuchtbetrieben, die unzählige kranke, verletzte, sterbende und tote Tiere zeigen. ARD FAKT und Spiegel Online berichten heute exklusiv darüber. Massive Tierquälerei unter dem Deckmantel einer angeblich „artgerechten“ Biohaltung, mit der sich renommierte Firmen ein faires und grünes Etikett verschaffen. Eine aktuelle wissenschaftliche Studie untermauert: Bioputen haben einen sogar schlechteren Gesundheitszustand als konventionelle Puten. (mehr…)

Aktivist_innen erhalten halbjähriges Aufenthaltsverbot für Wietze

Pressemitteilung der Kampagne gegen die Schlachtfabriken in Wietze und Wietzen.

- Versammlungsrecht und Bewegungsfreiheit werden eingeschränkt, Teilnahme an Großdemonstration verwehrt -

Am 24. August, eine Woche vor der Großdemonstration gegen die Mega-Schlachtfabrik in Wietze an der sich ca. 7.000 Menschen beteiligten, wurde an mindestens vier Aktivist_innen ein halbjähriges Aufenthaltsverbot für ein großflächiges Gebiet rund um die Schlachtfabrik verschickt. Das Verbot wurde von der Gemeinde Wietze verhängt und betrifft Aktivist_innen aus der Tierbefreiungsbewegung, die sich in der Vergangenheit an öffentlichen Aktionen gegen die Schlachtfabrik beteiligten. Bis Februar 2014 dürfen sie nun das Gebiet nicht mehr betreten. Wenn sie sich nicht daran halten müssen sie eine Geldbuße von 400€ zahlen. Rechtsanwältin Britta Eder beantragte die Aufhebung des Verbots für die Großdemonstration am Samstag, der Antrag wurde von der Gemeinde abgelehnt. „Die Begründung dieser Ablehnung lässt befürchten, dass das eigentliche Ziel der Aufenthaltsverbote das Verbot der Teilnahme an Versammlungen durch die Betroffenen ist. Derartige Eingriffe in die Versammlungsfreiheit auf Grundlage des allgemeinen Polizeirechts sind jedoch unzulässig.“ kommentiert Rechtsanwältin Britta Eder. (mehr…)

Mobi-Video für die Demo gegen die Norla

Tierbefreiungen der ALF in USA, England, Uruguay, Frankreich und Kanada

Quelle: linksunten.indymedia.org

„Du weißt was zu tun ist – tue es einfach. A.L.F.“
Aktivist*innen der Animal Liberation Front (ALF) haben im vergangenen Monat zahlreiche Tierbefreiungsaktionen durchgeführt. Tausende nichtmenschliche Tiere können seither deshalb in Freiheit leben. Befreit wurden Nerze, Füchse, Luchse, Fische, Kühe, Fasane, Wachteln, Meerschweinchen, Hasen, Hühner und andere Vögel. Die Aktionen fanden überwiegend in den USA und England statt. Weiter gab es aber auch Befreiungsaktionen in Uruguay, Frankreich und Kanada. (mehr…)

ALF-Hackerangriff auf Website einer Rinderauktion in Mexiko

Quelle: linksunten.indymedia.org

Aktivist*innen der Animal Liberation Front (ALF/FLA) haben am 18.08.2013 in Mexiko die Internetseite einer Onlinerinderauktion gehackt. Die ALF-Aktivist*innen nutzten die Sicherheitslücken des Konzerns und löschten alle relevanten Daten von der Hauptseite. Der Handel wurde so zum völligen Erliegen gebracht. Anstelle des gewohnten Internetauftritts war auf der Seite:www.unionganadera.com über Stunden eine schwarz vermummte ALF-Aktivist*in zu sehen. (mehr…)

Anti-Milch-Kampagne: Ein Aktivist im Interview

Quelle: Tierrechtsbewegung.info

Vor einigen Monaten startete eine neue Anti-Milch-Kampagne, die gemeinsam von die tierbefreier e.V., ARIWA und Nandu organisiert wird. Gerade gab es einen Relaunch der Webseite und im September steht die nächste Aktionswoche bevor. Dies haben wir zum Anlass genommen, um mit einem Mitglied des Kampagnenteams ein Interview über den politischen Anspruch und bisherigen Verlauf der Kampagne, gesundheitliche Argumente gegen Milchkonsum u.ä. zu führen. Andre war so nett, uns unsere Fragen zu beantworten. (mehr…)