Archiv für Oktober 2013

Fotos von der Demo am 28.10. in Wietze

URTEIL OHNE VERURTEILTE

Ver­gan­ge­nen Don­ners­tag, den 24.​10.​2013, fand der Pro­zess gegen vier
mut­maß­li­che Schlacht­fa­brik­blo­ckie­rer/innen am Amts­ge­richt Strau­bing statt. Den An­ge­klag­ten wurde vor­ge­wor­fen, sich an einer Blo­cka­de der Wie­sen­hof­schlacht­fa­brik bei Bogen am 9. März die­sen Jah­res be­tei­ligt zu haben, indem sie sich an meh­re­re Be­ton­fäs­ser ket­te­ten.
Die An­kla­ge­punk­te lau­ten Haus­frie­dens­bruch, Nö­ti­gung und Kör­per­ver­let­zung.

Das Rechts­sys­tem ver­sucht Mis­stän­de, wie tag­täg­li­che Aus­beu­tung und Tö­tung von Tie­ren, und le­gi­ti­me Pro­tes­te da­ge­gen durch ein Ge­richts­ver­fah­ren zu kri­mi­na­li­sie­ren und schützt damit Kon­zer­ne wie Wie­sen­hof, wel­che ihre wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen über Be­dürf­nis­se von Men­schen und Tie­ren stel­len. Dies woll­ten die vier An­ge­klag­ten und das Bünd­nis MAST­AN­LA­GEN WI­DER­STAND in dem gest­ri­gen Pro­zess unter an­de­rem zur Spra­che brin­gen, da sie sich klar gegen Aus­beu­tung, Un­ter­drü­ckung und Hier­ar­chi­en stel­len. (mehr…)

Demonstration vor Rothkötter Schlachtfabrik in Wietze

Derzeit findet in Wietze vor der Schlachtfabrik des Fleischkonzerns Rothkötter eine Demonstration statt. AktivistInnen sind vor Ort um lautstark ihren Protest gegen die Tierausbeutungsindustrie deutlich zu machen. Bereits zuvor kletterte ein Aktivist auf das Dach eines eintreffenden Tiertransporters und wurde dadurch auf das Werksgelände gefahren. Die Person befindet derzeit immer noch dort.

Wie seit kurzem bekannt ist, hat der Mega-Fleischkonzern Rothkötter neue Pläne, um die fehlenden 400 Mastanlagen zu ersetzen. Geplant wird eine Mega-Mastanlage in Groß Haßlow (Brandenburg). Dabei handelt es sich um ein Partnerprojekt zwischen Rothkötter und Fortwengel, die noch dieses Jahr mit dem Bau beginnen wollen. Letztendlich sollen in der Mastanlage 380.000 Hühner gemästet werden. „Offensichtlich reagiert der zweitgrößte Geflügelkonzern auf den fehlgeschlagenen Plan, 400 Mastanlagen im Umkreis anzuwerben, und baut nun in Brandenburg, wo mit Widerstand kaum zu rechnen ist,“ mutmaßt eine Aktivistin, die heute Teil der Demo ist.

„Wir wollen mit der Kundgebung heute zeigen, dass sie mit dieser Einschätzung falsch liegen. Widerstand wird es geben, egal wo Rothkötter die Tierausbeutungsindustrie erweitert. Deswegen stehen wir hier heute vor der Schlachtfabrik!“ begründet Marta die Eilkundgebung. Die Kundgebung wird sich auf ein Viertel des Verkehrskreisels beschränken, da einige der Teilnehmer_innen von einem halbjährigen Aufenthaltsverbot rund um die Schlachtfabrik betroffen sind.

„Nach meiner Wahrnehmung versuchen Rothkötter und die Polizei gerade die Bewegung zu spalten. Das wird unter anderem durch das Aufenthaltsverbot deutlich. Gegen dieses Aufenthaltsverbot klagen wir gerade und für mich
ist die Kundgebung morgen auch eine Möglichkeit, dieses absurde Verbot zu thematisieren.“ sagt André M.

Update 11:45 Uhr: Die Blockade des Tiertransporters wurde durch die von Rothkötter beauftragte Sicherheitsfirma beendet. 2 Personen befinden sich derzeit in Gewahrsam. Die Kundgebung geht weiter und es sind noch ca. 15 Menschen vor Ort die lautstark protestieren. Interessanterweise wurde ein erhöhtes Polizeiaufgebot in der Nähe des Ortes Wietzen festgestellt.

Update ca. 14.00 Uhr: Die beiden Aktivisten wurden wieder freigelassen und die Kundgebung aufgelöst

Aufruf zur Solidarität

Die Jus­tiz ver­sucht die Tier­aus­beu­tungs­in­dus­trie zu schüt­zen -
Pro­zess gegen mut­maß­li­che Schlacht­fa­brik­blo­ckie­rer_in­nen in Strau­bing

Öf­fent­li­che Ver­hand­lung
am 24.​10.​2013 um 13.​30 Uhr
im Amts­ge­richt Strau­bing Saal 229/ II/ 2.​OG

Vier an­ge­klag­ten Tier­be­frei­ungs­ak­ti­vis­t_in­nen wird vor­ge­wor­fen, sich an der Blo­cka­de der Wie­sen­hof­schlacht­fa­brik in Bogen bei Strau­bing am 09.März 2013 be­tei­ligt zu haben, indem sie sich an meh­re­re Be­ton­fäßer ket­te­ten.
Die Vor­wür­fe gegen die Ak­ti­vis­t_in­nen lau­ten jetzt – sie­ben Mo­na­te spä­ter – u.a. „Nö­ti­gung“ und „Haus­frie­dens­bruch“.
(mehr…)

20 Jahre TIERBEFREIUNG

Eine neue Ausgabe der TIERBEFREIUNG – das aktuelle Tierrechtsmagazin – ist erschienen.

Neben vielen anderen spannenden Themen wie z.B. über den erfolgreichen Start der LPT-Kampagne
oder Aktuelles zur Air-France-Kampagne gibt es auch Berichte über das Aktionscamp gegen Tierfabriken bei Nienburg (ab Seite 28)

Mehr dazu unter tierbefreier.de