Archiv für Mai 2014

Zwei „Geflügel“-Schlachtfabriken von Tierbefreiungsaktivist_innen BLOCKUPYrt

- ein Aktionsbericht -

Als am 19. Mai 2014 gegen 11:00 Uhr, nach etwa fünfeinhalb Stunden Blockade der Zufahrtswege zu Europas größter „Geflügel“-Schlachtfabrik in Wietze (Niedersachsen) acht Tiertransporter an der zu dieser Zeit teils geräumten Blockadeaktion an der Hauptzufahrt vorbei und in den Schlachthof fuhren, machte sich Wut und Traurigkeit bei den Aktivist*innen des Bündnisses für Tierbefreiung breit. Die Machtverhältnisse, die von der Klasse der Kapitalist*innen dominiert werden, wurden einmal mehr spürbar und sichtbar. Stundenlang konnte zuvor das gestoppt werden, was sonst dort das alltägliche, ganz normale Inferno ist: die Makrogewalt der Schlachtfabrik, deren Wertsteigerung auf dem optimierten Management der Massentötung von Tieren, der Ausbeutung der dort arbeitenden Menschen und der Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen beruht. (mehr…)

Spendenaufruf!

Eine Aktion kostet Geld und kann kostenintensive Prozesse zu Folge haben, wenn ihr was übrigt habt gerne an:

Kon­to­in­ha­ber*in: Spen­den und Ak­tio­nen
In­ter­na­tio­nal Bank Ac­count Num­ber (IBAN): DE29 5139 0000 0092 8818 06
Busi­ness Iden­ti­fier Code (BIC): VB­MH­DE5F
Geld­in­sti­tut: Volks­bank Mit­tel­hes­sen
Ver­wen­dungs­zweck: Wiet­ze*n

Außerdem gab es rund um die Aktion eine Autopanne, wodurch eine Rechnung von 750 Euro entstanden ist.
Solidarität ist ein Waffe!

Solidaritätserklärung aus dem Hambacher Forst

Im Hambacher Forst besetzen Anti-Kohle-Aktivist*innen mehrere Flächen, um Widerstand zu leisten gegen den Braunkohleabbau durch RWE. Sie erklärten gestern ihre Solidarität mit den zwei Schlachtfabrik-Blockaden in Wietze und Möckern.

PM und Presse zu der Wiesenhofblockade in Möckern

Zeitgleich zu der Blockade in Wietze fand gestern eine Blockade gegen die Wiesenhofschlachtfabrik in Möckern in Sachsen Anhalt statt. Alle Berichte und Infos findet ihr unter: mastanlagenwiderstand.de

Bilder Schlachthofblockade Wietze

(mehr…)

Bildmaterial Schlachtofblockade in hoher Auflösung

(mehr…)

Presse-Echo zur Schlachthofblockade in Wietze

Cellesche Zeitung online

nrd.de

HAZ online

Taz

Bild Zeitung

VeganArto

Ticker zur Schlachthofblockade in Wietze

13:55 Neuer Artikel auf nrd.de

13:19 die Aktivist_innen am Osttor befreien sich selbst mittels Schlüssel.

12:30 Die Blockade ist geräumt. Das Auto+ Betonklotz+ Aktivist_innen wurden von der Polizei mit entsprechendem Gerät verschoben, um die Zufahrt frei zu räumen. Die Aktivist_innen sind aber noch angekettet. Alle Aktiven sind wohlauf, keine länger andauernden Ingewahrsamnahmen.

12:29 Erneut wurden Platzverweise für die Aktivist_innen am Osttor ausgesprochen.

12:18 Die Meldung in der Celleschen Zeitung wurde inzwischen erweitert, und u.a. ein Zitat aus der Pressemitteilunng aufgenommen.

12:12 Polizei fordert Aktivist_innen am Osttor auf, zu gehen. Es wird ihnen nicht geglaubt, dass sie im Fass angekettet sind.

11:48 Am Osttor ist die Polizei bis auf zwei Streifen abgezogen. Die AktivistInnen sind immer noch am Fass angekettet, welches jedoch vom Tor weggehoben wurde.

11:40 Erste Fotos von der zweiten Blockade-Aktion in Sachsen-Anhalt.

11:35 Eine Meldung auf der Webseite der Celleschen Zeitung ist erschienen

11:23 Der Einsatz der Technischen Einheit ist vorerst beendet.

11:22 Fass und Aktivist_innen sind nun neben das Tor geräumt. Zwischenrufe zur Gefahr von Armbrüchen wurden ignoriert.

11:12 Polizei öffnet die Tür des Blockadeautos und guckt sich das Ganze näher an.

11:09 Die am Fass angeketteten Akvisti_innen sollen nun samt Fass weggetragen werden.

11:08 Acht voll „beladene“ Tierstransporter schaffen es leider an der Blockade am Haupttor vorbei in den Schlachthof.

10:55 Das Betonfass wird nun mit einem Kran angehoben.

10.47 Beim Osttor befinden sich nur noch die festgeketteten Aktivist_innen.

10:45 Polizei verteilt Platzverweise, bisher keine Ingewahrsamnahmen. Ca. 20 Aktivist_innen sind vor Ort, ebenso viele Schaulustige.

10:34 Polizei möchte die Versammlung der nicht-angeketteten Aktivist_innen auflösen. Einige von diesen blockieren sitzend und werden nun angefangen wegzutragen. Sprüche werden skandiert.

10:30 Presse ist vor Ort

10:29 Die Technische Einheit inspiziert das Schloss am Osttor.

10:21 Das Bügelschloss, mit dem sich ein Aktivist an einen LKW gekettet hatte, wurde geknackt. Er befindet sich nun in Gewahrsam.

10:12 Die Technische Einheit der Polizei lobt die Qualität des Bügelschlosses um den Hals eines Aktivisten, der sich an einen LKW gekettet hat um zusätzlich zu den anderen Angeketteten den Haupteingang zu blockieren.

10:07 Die erste der drei Teilblockaden soll gleich geräumt werden.

Foto des Blockade-Autos

09:10 Ein Arbeiter des Schlachthofes teilte den Aktivist_innen mit, dass derzeit ca. 700 Personen im Schlachthof nicht arbeiten können. Der Betrieb der Schlachtfabrik wurde also effektiv unterbochen!

09:06 Soeben wurde von einem Aktivisten versucht, sich an einen Veolia Entsorgungs LKW zu ketten, bzw. Aktivist_nnen stellen sich vor das Auto. Der Fahrer fuhr einfach weiter, Aktivist_innen blieben jedoch zum Glück unverletzt und sind mit einem Schrecken davon gekommen.

08:18 Die Ausweise weiterer Aktivist_innen werden kontrolliert. Die Blockade dauert an!

08:05 Ein Polizist rät den Aktivist_innen, zu gehen, wenn seine Kollegen kommen würden. Ansonsten könne die Blockade gewaltsam geräumt werden.

06:42 Von der Polizei werden Personalien der Aktivist_innen am Osttor augenommen

05:45 Der Schlachthof in Wietze ist blockiert, der Schlachtbetrieb ist unterbrochen.

Schlachtfabrik in Wietze blockiert!

Pressemitteilung

- Bündnis für Tierbefreiung legt Schlachtfabrik lahm -

Tierbefreiungsaktivist_innen schließen sich den Blockupy Protesten an Wietze – Im Rahmen der europaweiten dezentralen Blockupy Aktionstage haben Tierbefreiungsaktivist_innen in einer direkten antikapitalistischen Aktion den Betrieb einer Hühnerschlachtfabrik bei Celle gestoppt. Zeitgleich findet in Möckern/Sachsenanhalt eine Blockade von einer Wiesenhof Schlachtfabrik der Gruppe „Mastanlagen Widerstand“ statt. Seit dem frühen Morgen blockieren mehrere AktivistInnen die Zufahrtswegen zur Schlachtfabrik der der Rothkötter-Tochter Firma „Celler Frischgeflügel“. Zwei AktivistInnen haben sich mit ihren Armen in ein mit Beton ausgegossenes Fass gekettet und zwei weitere sind an einen ebenfalls mit Beton gefüllten Klotz gekettet, der sich in einem Auto befindet. Auf dem Hauptzufahrtsweg direkt neben dem Auto nehmen weitere TierausbeutungsgegnerInnen an einer Sitzblockade teil. (mehr…)

Freisprüche bei Prozessen wegen Wiesenhof-Blockade

Schlachtfabriken stilllegen!

Vier Freisprüche, drei Einstellungen ohne Auflagen sowie eine Verfahrensabtrennung sind das Ergebnis des Verhandlungstages am 08. Mai 2014 im Prozess wegen der Blockade von Wiesenhof-Transportern im Juli 2013 in Wietzen-Holte (Hintergrund hier).

Bei der Ankunft am Amtsgericht Nienburg (Weser) wurden die etwa zehn Prozessbesuchenden und die Angeklagten von etwa fünfzig Polizist_innen, mehreren Zivilstreifen und Polizeihunden empfangen. Die Polizei hatte im Vorfeld großflächig Absperrgitter um das Amtsgericht aufgestellt. Auch das Innere des Gerichtsgebäudes ließ sich nur durch eine improvisierte Sicherheitschleuse aus Gittern und Polizist_innen betreten. Wer keinen gültigen Personalausweis oder keine Ladung dabei hatte, dem wurde der Zutritt verwehrt. (mehr…)

Kein Fleischgericht!

Prozess gegen acht mutmaßliche Wiesenhof-Blockierer_innen – Spitzel als Zeuge geladen

Presseerklärung

Nienburg – Am 12. Juli 2013 blockierten zehn Tierbefreiungsaktivist_innen drei Fleischtranspor­ter vor Wiesenhofs Schlachtfabrik in Holte/Wietzen. Fast ein Jahr später werden nun acht der Blockierenden vor dem Amtsgericht in Nienburg erscheinen. Für kommenden Donnerstag, den 08. Mai 2014, um 8.00 Uhr und um 10.00 Uhr wurden Prozesstermine gegen jeweils vier Aktivist_innen veranschlagt – vorgeworfen wird ihnen Hausfriedensbruch. Die Angeklagten ge­hen davon aus, dass das Verfahren nicht nur deshalb viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird, weil hier erneut ein Agrarkonzern in Kooperation mit dem Staat gegen seine politischen Gegner_innen vorgeht – der Konzern Wiesenhof, der für seine Profitmaximierung die Unter­drückung und Tötung der Tiere in seinen Mastanlagen bzw. in der Schlachtfabrik bis ins Extrem steigerte, die Arbeiter_innen in den Schlachthallen durch Billiglöhne und schlechte Arbeitsbedin­gungen ausbeutet, den Agrarmarkt in den weniger reichen Ländern mit seinen Exporten be­herrscht und schädigt und die Natur zerstört. Interessant wird ihrer Ansicht nach der Prozess auch dadurch, dass möglicherweise der LKA Spitzel Ralf Gross im Zeugenstand erscheinen wird, der an der Aktion beteiligt war und durch die Ange­klagten geladen wurde. (mehr…)

Soldaritätsaufruf von against Racism Nienburg

Prozesse gegen AktivistInnen im Nienburger Amtsgericht
Der folgende Artikel hat nichts mit der üblichen Thematik zu tun, jedoch setzt sich ein Großteil unserer Gruppe auch für Tierrechte ein.

Am Donnerstag,den 8. Mai 2014, finden im Nienburger Amtsgericht zwei Prozesse gegen mutmaßliche Schlachtfabrik-BlockiererInnen statt. Die acht angeklagten AktivistInnen sollen sich am 12. Juli 2013 an einer Blockadeaktion gegen die Schlachtfabrik von Wiesenhof in Holte/Wietzen beteiligt haben.

Auch wir rufen dazu auf, die Prozesse zu begleiten und am 8. Mai zum Amtsgericht Nienburg zu kommen. Seid solidarisch und zeigt den Herrschenden, dass sie mit Widerstand zu rechnen haben, wenn sie linke Politik kriminalisieren und mit repressiven Maßnahmen gegen politische Gegner vorgehen, um eigene Macht zu erhalten.

Zeigt Präsenz gegen ihre Repression!

against-racism-nienburg.blogspot.de/

PROZESS GEGEN MUTMASSLICHE SCHLACHTFABRIKBLOCKIERER_INNEN IN NIENBURG

*** Öffentliche Verhandlung
*** am 8. Mai 2014
*** Prozess der ersten Gruppe: 8:00 Uhr
*** Prozess der zweiten Gruppe: 10:00 Uhr
*** im Amtsgericht Nienburg, Berliner Ring 98, 31582 Nienburg, Saal 1

Am 8. Mai finden die zwei Prozesse der insgesamt acht angeklagten Tierbefreiungsaktivist_innen in Nienburg statt. Ihnen wird vorgeworfen, sich an einer Blockade der Schlachtfabrik von Wiesenhof in Holte/Wietzen, Kreis Nienburg, am 12. Juli 2013 beteiligt zu haben, bei der mehrere LKWs besetzt wurden und eine Straßenblockade stattfand. (mehr…)