Archiv für Juni 2014

Presseinfo zum aktuellen grünen blatt

Medieninformation
23.06.2014

Neues gruenes blatt:
Kampagne gegen „Foreign Agents“

Magdeburg/Doebeln Gerade ist die neueste Ausgabe „Sommer 2014″ des „gruenen blatts – Zeitung fuer Umweltschutz von unten“ erschienen und kann kostenlos als Probeexemplar bestellt werden. Ein Thema ist die Verfolgung von Umweltschuetzer*innen und Menschenrechts-Aktivist*innen in Russland mit dem „Foreign Agent“-Gesetz. Themenfelder der Sommerausgabe sind ausserdem die nicht-konventionelle Oelindustrie (Tar Sands), diesjaehrige Aktions-Sommercamps, Analyse des derzeitigen Veganismus-Trends, Reflexion der Organisierungsmoeglichkeiten von
Gefangenen, Updates von der Besetzung des geplanten Kohleabbaus im Hambacher Forst, Schlachtfabrik-Aktionsberichte und die Proteste gegen Flughaefen. Auf insgesamt 68 Seiten informiert das neue Heft ueber vielfaeltige Themen aus deutschen und internationalen sozialen Bewegungen. (mehr…)

Nutzen wir die sorgen der Fleischindustrie!

Wie aus einer Studie der Universität Göttingen hervorging, befindet sich die deutsche Fleischindustrie in einer Krise. Auf gesellschaftlich einflussreichen Online-Nachrichten-Portalen, wie z.B. dem Focus, wurde die Nachricht mit der Überschrift „ Die Fleischindustrie blickt sorgen erfüllt in die Zukunft“ veröffentlicht. Grund hierfür sei „die anhaltende Importsperre in Russland, die Krim-Krise und die generelle Diskussion über Tierhaltung und Fleischkonsum hierzulande“.

Ausführlicher berichtete die taz bereits am 3. Juni am Beispiel von Big Dutchman. Dem weltweit führende Unternehmen in der Entwicklung und Produktion für Hühner- und Schweinemastanlagen mit seinem Sitz im niedersächsichen Vechta ist der Umsatz im letzten halben Jahr um 15 % eingebrochen mit weiteren 15% ist bis September zu rechnen. Als Grund gibt der Leiter für Kommunikation bei Big Dutchmann, Andreas Böske, die Krise in der Ukraine an. Die FAZ berichtete am 16. März, dass der Kreml als Reaktion auf die angedrohten Sanktionen der EU an einer Gesetzesänderung arbeitet, „die es dem russischen Präsidenten erlauben würde, das Eigentum ausländischer Unternehmen zu konfiszieren. Für diese ist Russland ein wichtiger Markt. Das Land gilt etwa für die Agrarindustrie mit den daran hängenden Zulieferindustrien, wie dem Maschinenbau, in den vergangenen Jahren als die wachstumsstärkste Region. (…) Im Industriepark Detchino in der Region Kaluga im Westen des Landes, gut 100 Kilometer südwestlich von Moskau, eröffnete erst im vergangenen Jahr der deutsche Stallanlagenbauer Big Dutchman ein rund 20 Millionen Euro teures Warenlager“ (mehr…)

„Wiesenhof – nix als Lügen und der Tod“ – Musikvideo mit Fotos und Videos von Schlachtfabrik-Blockaden

In seinem Song „Wiesenhof“ singt und schreit Augustins Aufruhr darüber, was Wiesenhof bedeutet. Im dazu veröffentlichten Musikvideo sind neben Aufnahmen aus Hühner-Schlachtereien und -Mastanlagen auch zahlreiche Fotos und Videoaufnahmen von mehreren Schlachtfabrik-Blockaden sowie von Aktionen vor und gegen Gerichtsgebäude zu sehen.

Letztes Jahr haben wir an dieser Stelle schon auf ein Video zur Blockade der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Bogen (März 2013) verwiesen. Auch dieses ist mit hörenswerter Musik unterlegt:

Nicht nur anschauen! Auch selber blockieren! Oder anderweitig widerständig sein!

Aufruf zum zweiten Aktionscamp gegen Tierfabriken

Vom 6. – 10. Au­gust in Asen­dorf bei Nien­burg

Für An­fang 2014 plan­te der Kon­zern Wie­sen­hof die Schlacht­fa­brik in Holte/Wiet­zen zu er­wei­tern um dort statt wie bis­her 140.​000, täg­lich 250.​000 Hüh­ner töten zu kön­nen und ihre Kör­per­tei­le als Waren zu ver­mark­ten.

Doch noch immer liegt das Feld auf dem der Neu­bau er­rich­tet wer­den soll brach. Damit das auch so bleibt und Wie­sen­hof sich von sei­nen Plä­nen sowie sei­nen be­ste­hen­den Schlacht­fa­bri­ken ver­ab­schie­den kann, rufen wir dazu auf euch an un­se­rem dies­jäh­ri­gen Ak­ti­ons­camp gegen Tier­fa­bri­ken zu be­tei­li­gen und auch dar­über hin­aus Wi­der­stand gegen Aus­beu­tung und Un­ter­drü­ckung zu leis­ten.
Wie be­reits im letz­ten Jahr soll das Camp als Platt­form für viel­fäl­ti­ge und krea­ti­ve Ak­tio­nen, Work­shops, Vor­trä­ge und zur Ver­net­zung die­nen. (mehr…)

Aktionswochenende gegen Tierfabriken in Stemmern

Ein Aufruf des Aktionsnetzwerkes Tierfabriken-Widerstand:

Nein zur geplanten Hühnermastanlage!
Verhindert mit uns den Mastanlagenbau – Kommt nach Stemmern!

2,8 Millionen Individuen pro Jahr will der Investor Gerrit Tonkens in seiner geplanten Hühnermastanlage in Stemmern bei Magdeburg bis zur „Schlachtreife“ mästen und dann töten lassen. Sein Agrar- und Milchhof in der Nachbarschaft ist ihm offenbar nicht genug. Eine „rasche Zunahme der Lebendmasse“ der Hühner, so wörtlich im Antrag, soll dem Investor maximale Profitsteigerungen gewährleisten. Ihr „Mastendgewicht“ sollen die Tiere bis zu ihrem 35. Lebenstag erreichen, um möglichst schnell Platz für den nächsten „Mastdurchgang“ zu machen.

Am 7.7. endet die Einwendungsfrist. Deshalb laden wir alle* ein, mit den Stemmerner Bürger_innen und uns am Aktionswochenende zwei Tage lang zu protestieren. Solidarisiert euch mit den Leidtragenden der Profitgier – verteidigt mit uns das Recht der Hühner (und aller Tiere) auf ein qualfreies Leben frei von Gefangenschaft, Ausbeutung und Fremdbestimmung! (mehr…)