10.08.2010:

Räumung

Das Feld ist voll mit Bullen. Räumung läuft an…
Auch Herr Franz-Josef Rothkötter, Wilfried Fleming und deren Komplizen sind anwesend.

Die Aktivist_innen versuchen auf verschiedene Art die Räumung zu verhindern. Mehrere Personen befinden sich angekettet auf drei Türmen, an Betonklötzen am Boden und in einem Bunker unter der Erde, wodurch die Räumung vorraussichtlich mehrere Stunden dauern wird.
„Ich werde keine Gewalt anwenden, doch bis zum letzten Widerstand leisten und das Gelände nicht freiwillig verlassen“, so eine Aktivistin. Auf diese Weise handeln auch weitere Besetzer_innen, die versuchen, die Polizei auf kreative Weise an ihrem Vorhaben zu hindern.

Räumung beginnt

Jetzt um 7:09 Uhr beginnt die tatsächliche Räumung. Polizist_innen stürmen das Gelände und tragen Aktivistis fort.


SEK beginnt Arbeit

Jetzt um 7:48 beginnt das SEK den kleineren Turm zu erklettern, um die Aktivistis, die sich dort oben befinden wegzuräumen. Außerdem zerstören sie das Kunstwerk, um auf’s Gelände zu gelangen. Die Polizei hat offenbar von außerhalb Erde rangekarrt, um Gräben, die sich um die Besetzung befinden, aufzufüllen.
Mehrere Aktivistis sind auch schon in Gewahrsam genommen und abtransportiert worden. Es handelt sich jedoch um Kontaktpersonen, nicht um Menschen, die sich festgekettet haben.

Hebebühne

Hebebühne und Cops Die Polizei fährt derzeit, um 8:17, ihre Hebebühne hoch, um Menschen von einem der Türme zu holen.


Bunker

Die Polizei buddelt jetzt auch am Bunker rum.
Jetzt um 9:23 flexen sie das Dach des Bunkers ab.

Unter‘m großen Tripod werden Protest-Songs gesungen.

Unterstützung

Soli-Aktion auf dem Kreisel

Schon einige Gegner_innen des Mega-Schlachthofes, auch von der Bürgerinitiative, sind zur Unterstützung und aus Solidarität mit den Besetzis eingetroffen.
Die Bürgerinitiative in Wietze ist mit knapp 900 Mitgliedern die größte Deutschlands.

Im Laufe des Tages und der Woche wird es sicherlich einige Kundgebungen und Soli-Aktionen (auch in anderen Orten) geben. Organisiert Euch, Macht Mit!

Wir von der Besetzung fänden es übrigens am besten, wenn Unterstützungsarbeit nicht von Parteien vereinahmt wird. Wir wollen keine Partei-Werbung und Solidarität geht von Personen aus. Einzelpersonen sind von uns immer willkommen, wenn sie ihre Parteisymbole zuhause lassen.

Cops rechnen mit langem Tag

09:35 Uhr 2 Besetzis werden von Tripod getragen, weitere von Dächern geholt. Es wird kämpferisch gesungen, Stimmung bleibt trotz ersten losgeflexten Locks-Ons gut.
Bunker wurde frei geschaufelt und aufgeflext.
10:05 weitere Person in Gewahrsam genommen, werden laut Polizei angaben nicht lange sitzen.
10:25 Cops rechnen mit langen Tag und Räumung bis in den Abend. Kommt und unterstützt oder organisiert Soli-Aktionen in Euren Städten.


Von der Polizei weggetragen.

10:40 Kundgebung wurde direkt am Kreisverkehr vor der Besetzung angemeldet. Polizei stört massivst Pressearbeit.
Zusätzlich sind nun auch Securities am Gelände angekommen, Baufahrzeuge mit Zäunen stehen am Geländerand bereit.
11:51 Ein Teil des Geländes wurde bereits umzäumt.

Presslufthämmer am ersten Tripod

Am ersten Tripod gibt’s ein Beton-Fundament, an das Menschen angekettet sind, sodass sie schwerer zu räumen sind. Die Polizei hat jetzt wohl damit angefangen, dieses mit Presslufthämmern zu brechen.

Räumung läuft noch länger

Es sind immer noch Menschen auf dem besetzten Baugelände festgekettet. Zwei Menschen im „Bunker“ unter der Erde und drei Menschen am Betonfundament.

Noch 3 Besetzis angekettet auf dem Feld

Momentan befinden sich noch zwei Menschen in einem Betonklotz unter dem ersten und mehr ausgebauten Tripod und einer im Wohnwagen-Bunker (auch Beton).
Zwei sind in der Gesa, eine im Jugendamt, die anderen sind draußen.

Da warens nur noch zwei…

Der Bunker bzw. der Wohnwagen unter der Erde ist geräumt.

Kundgebung vor Feld


Soli-Transpi bei der Kundgebung

Beim Kreisel vor dem Feld gibt’s übrigens schon fast den ganzen Tag ’ne spontane Kundgebung von ca. 30 Menschen. Mit Musik, Transpis, Sprechchören und Kreideaktionen. Viele Menschen sind schon in Celle und üben Solidarität mit den Geräumten.

Sicherungen aus Angst


Scheinwerfer

Wachtel-Team mit Hund



Für das Baugelände gibt es jetzt umfangreiche Sicherungsmaßnahmen: Wachteln von der Firma SWS, die in Zweiergruppen mit Hunden umhergehen, einen Bauzaun rund um’s Gelände und Scheinwerfer.

Sicherungen, die nichts bringen!


Sponti im umzäunten Gebiet

Zaun kippt um.



Trotz der teuren Sicherungsmaßnahmen oder vielleicht auch wegen haben es sich 10 Menschen nicht nehmen lassen eine Spontanaktion mit Schwarz-Grüner-Flagge und Parolen auf dem ach so gesicherten Gelände zu machen.
UPDATE: Jetzt ist auch ein großer Teil des Zaunes umgekippt. Huch?!

Nicht klein zu kriegen

Alle Besetzis sind nun vom Feld geräumt worden und in die Gesa transportiert. Die übriggebliebenen Gebäude werden zerstört und platt gemacht. Was bleibt sind Wachteln, Securitys, Zäune und unser Widerstand. Dieser wird nicht verhallen! Wir sind vielleicht räumbar, jedoch nicht klein zu kriegen.

11.08.2010:

Alle draußen

Alle Besetzis wurden noch gestern aus der Bullenwache entlassen.