Oktober 2011

So, 02.10.11
Dresden
: Vegan-Brunch der Tierrechtsgruppe Dresden ab 11 Uhr mit Wietze-Vortrag / AZ Conni / Rudolf-Leonhard-Straße 39
01097 Dresden

Mi, 12.10.11
Mainz:
Spezial-Super-Sonder-Vokü mit Wietze Vortrag ab 19 Uhr / Haus Mainusch / Staudinger Weg 23, 55116 Mainz

So, 16.10.11
Rüsselsheim
: Vegane Kaffee & Bier & Kuchen-Soli gegen Repression mit Vortrag über den Mastanlagenbrand von Sprötze und die darauffolgenen Repression ab 17 Uhr / Freiwerk / Hügelstr. 11, 65428 Rüsselsheim [Im Rahmen der 2. Feierwoche gegen Repression]

Sa, 22.10.11
Stuttgart:
Wietze Vortrag/Soli-Party im Anschluss an die Stuttgart Pelzfrei / Linkes Zentrum Lilo Herrmann / Böblinger Str. 105, 70199 Stuttgart.
Sowie vegane Solisandwiches und Seitanschnitzelbrötchen auf der Demo gegen Spende für Repressionsbetroffene der Besetzungen in Wietze-Zusammenhang!

Sa, 29.10.11
Darmstadt
: Welt-Vegan-Tag-Party mit Wietze-Soli (Bilderschau & Infomaterial) / Café Habibi /Landwehrstraße 13, 64293 Darmstadt

November 2011

Sa, 12.11.11
Herford
: Wietze-Soli-Party + Soli-Konzert von JZ FlaFla / Kurfürstenstr. 24, 32052 Herford

So, 27.11.11
Mainz
: Konzert mit Wietze-Soli-Vortrag „Industrielle Tierhaltung & Klimawandel“ / Haus Mainusch / Staudinger Weg 23, 55116 Mainz [FÄLLT LEIDER AUS!]

Dezember 2011

04.12.11
Dresden
: Vegan-Brunch der Tierrechtsgruppe Dresden ab 11 Uhr (Einnahmen gehen an das Wietze-Soli-Konto) / AZ Conni / Rudolf-Leonhard-Straße 39, 01097 Dresden

10.12.11
Hannover:
Wietze-Vortrag auf dem Veganen Weihnachtsmarkt (ca. 17:30h) / Steintorplatz

11.12.11
Hannover:
Nochmal Wietze-Vortrag auf dem Veganen Weihnachtsmarkt (ca. 14:30h) / Steintorplatz

Wien: Vortrag „Militanz und Widerstand gegen Europas größte Hühnerschlachtfabrik in Wietze“ auf dem Tierrechtskongress 2011 / Don Bosco Haus / St. Veitgasse 25, 1130 Wien

16.12.11
Lüneburg
: Soli mit VoKü (ab 18h) + Vortrag „Megaschlachthof in Niedersachsen – Risiken und Nebenwirkungen“ (ab 19h) / Infocafé Anna & Arthur / Katzenstr. 2, 21335 Lüneburg (im Heinrich-Böll-Haus) / Flyer

Januar 2012

13.-15.01
Hamburg
: Wietze-Vortrag auf den Tierbefreiungstagen 2012 / Campus der Uni Hamburg

21.01.12
Berlin
: Soli-Infostand auf der „Wir haben es statt“-Demo ab 11:30h / Berlin Hbf

Berlin: Wietze Soli-Party / New Yorck59 im Bethanien / Mariannenplatz 2, 10997 Berlin / Mehr Infos (inkl. Flyer)

28.01.12
Wiesbaden
: Wietze-Soli nach der Wiesbaden Pelzfrei

Februar 2012

Di, 14.02.12
Halle
: Wietze-Vortrag im Rahmen der wöchentlichen KÜFA (VoKü) im VL /Ludwigsstr. 37 / Ludwigstr. 37, 06110 Halle

März 2012

Di., 6.03.2012 Wietzevortrag im LIZ in Magdeburg
Wietzevortrag! Powerpointpräsentation über Schlachtfabrik und seine Mastanlage – die Auswirkungen regional so wie Welt weit –

Libertäres Zentrum – Alt Salbke 144 – 39122 Magdeburg

Do.,8.03.2012 Wietzevortrag im BI-Haus in Königshorst
Wietzevortrag! Powerpointpräsentation über Schlachtfabrik und seine Mastanlage – die Auswirkungen regional so wie Welt weit –

Di., 13.03.2012 Wietzevortrag in Platenlaase
Wietzevortrag! Powerpointpräsentation über Schlachtfabrik und seine Mastanlage – die Auswirkungen regional so wie Welt weit –

Do, 22.03.2012,Bremen Sielwallhaus, Sielwall 38, 18.30 Vokü 19.30 Vortragsstart
http://planlosbremen.de/termine/location/6/

April 2012

So., 1.04.2012 Wietzevortrag in Sieben Linden
Wietzevortrag! Powerpointpräsentation über Schlachtfabrik und seine Mastanlage – die Auswirkungen regional so wie Welt weit

Di, 3.4.2012, Döbeln, Café Courage, Bahnhofstr. 56, 18.00
http://web-designing.de/projekt/wiki/index.php/Termine:Schlachthof_Wietze_- Hintergr%C3%BCnde_und_Widerstand

Do, 05.04.2012, Leipzig, Libelle (Kolonnadenstr. 19), 20 Uhr
http://alfred.blogsport.de

Infoveranstalltung: Widerstand Gegen Die Schlachtfabrik In Wietze und Prozess wegen Besetzung des Bauplatzes

Mo, 16.04.2012 Celle, Buntes Haus (Hannoversche Straße 30 f ) 20.00 Uhr
http://www.bunteshaus.de/index.php

Anlass für die Infoveranstaltung ist der Prozess am 17. April um 11:30 beim Amtsgericht Celle, bei dem eine Tierbefreiungsaktivistin angeklagt ist, weil sie sich bei der Räumung des besetzten Schlachtfabrikgeländes nicht freiwillig entfernt habe.
Es soll ein kurzer Abriss zum Widerstand gegen die Schlachtfabrik und deren (geplante) Zulieferbetriebe geben.
Danach soll über mögliches Vorgehen bei Gerichtsprozessen informiert und disskutiert werden. In einem Rollenspiel können wir zudem ausprobieren welches Handeln wir als passend empfinden und Ideen für den Prozess am nächsten Tag durchspielen.

08. 12. 2012 Infostand und Veranstaltung auf den Veganen Weihnachtsmarkt in Hannover
16:45 Uhr Vorstellung der Widerstandskampagne gegen die Hühner Schlachtfabrik in Wietze bei Celle. Welche Inhalte prägen den Widerstand, in welchen Formen Drückt er sich aus und was konnte bisher erreicht werden.

29.8.-1.9.2013

Sommercamp in Wietze

31.08. 2013
Demonstration und Schlachthof-Umzingelung
Vor den Bundestagswahlen wollen wir die „Wir haben es satt!“-Bewegung an einen Brennpunkt der Agrarindustrie bringen: an den größten Geflügelschlachthof Europas in Wietze/Niedersachsen, in dem 430.000 Hühner täglich geschlachtet werden sollen. Der Schlachthof ist ein Symbol für die verfehlte Agrarpolitik der Bundesregierung und die Auswirkungen der Agrarindustrie.

Gemeinsam mit vielen Partnerinnen und Partnern rufen wir daher zur Demonstration und Schlachthof-Umzingelung am 31. August 2013 in Wietze auf. Parallel dazu findet vom 29. August bis 1. September 2013 das „Wir haben es satt!“-Sommercamp statt mit einem bunten Workshop-Programm und Musik. Für gutes Essen sorgen Wam Kat und die Fläming Kitchen. Im Vorfeld wird es bundesweit Aktionen geben.

Demo-Aufruf gegen die Norla 2013

7. September 2013, ab 11 Uhr, Messegelände Am Kamp 15 – 17, Rendsburg

Nachdem erstmals 2011 mit einem Aktionstag gegen die Propaganda der Tierausbeutungsindustrie auf der „Norla“ (Norddeutsche Landwirtschaftliche Fachausstellung) sowie gegen die Propaganda der Tierausbeutungsindustrie vorgegangen wurde, rufen wir in diesem Jahr zu erneutem Protest auf. Ähnlich wie im Jahr 2011 wollen wir als Teil der Tierbefreiungsbewegung mit einer Demonstration sowie weiteren kreativen Aktionen in in diesem Jahr zu erneutem Protest auf. Wir wollen deutlich machen, dass die Haltung und Nutzung von Tieren für die Nahrungsmittelproduktion und ähnliche Zwecke immer mit nicht zu rechtfertigender Gewalt einhergeht, und das die tiernutzende Industrie ihren Profit nicht mehr ungestört und ohne Protest Widerstand erwirtschaften kann.

Bei der Norla treffen sich unterschiedliche Branchen und Unternehmen, um sich geschäftlich zu vernetzen und die neuesten technischen Entwicklungen der Tierausbeutungsindustrien zu zelebrieren. Sie alle verfolgen das Ziel, die Verwertung tierlicher Individuen noch effizienter und produktiver umzusetzen.

Zusätzlich dient die Messe mittlerweile mit vielen tierbezogenen Programmpunkten und Attraktionen als Verbraucher- und Familienevent. Einzelne vorgeführte und ausgestellte Tiere – die „Milch“Kuh, das „Fleisch“Rind, das „Woll“Schaf – sollen stellvertretend die Rolle für ihre Millionen nachgezüchteten, eingesperrten und verbrauchten Geschwister übernehmen. Derart verharmlost und beschönigt präsentiert verschaffen sich damit Wirtschaftsunternehmen, deren einziges Ziel darin besteht Tiere effektiv und gewinnorientiert zu vermehren und als Waren zu vermarkten, ein freundliches Image.

Doch Tiere sind keine Ware, und gehören weder in Messehallen noch in Mastställe, Versuchslabore, Pelzfarmen oder Schlachtfabriken. Deswegen werden wir die Forderung nach einem Ende der systematischen Gewalt an Tieren anlässlich der Norla “Norla” unüberseh- und -hörbar machen. Veranstaltungen wie die Norla diese und das Unrecht, welches sie repräsentieren, müssen ein Ende haben!

Schließt euch am 7. September ab 11 Uhr in Rendsburg lautstark und zahlreich der Demonstration gegen die Gewalt an Tieren an und unterstützt den Protest gegen die Verherrlichung und Verharmlosung von Tierausbeutung.

Weitere Informationen zu Ablauf, Anreise, Verpflegung etc. werden in den kommenden Tagen auf der Webseite veröffentlicht.

norlastoppen.blogsport.de

Aktionsbündnis „Norla Stoppen“

Ariwa Ortsgruppe Hamburg
Animal Liberation Network
Tierbefreiung Hamburg

Herbstakademie:
ONE STRUGGLE – ONE FIGHT!?
Tierbefreiung & Revolutionäre Realpolitik

HAMBURG 8. – 9. NOVEMBER 2013
Die Veranstaltung wird von Freitagabend bis Samstagabend stattfinden.

Die Welthungerberichte der vergangenen Jahre oder der gegenwärtige „Eier-Skandal“ – sie machen deutlich, dass die Auswüchse kapitalistischer Lebensmittel-, insbesondere der Fleischproduktion, zumindest in der Öffentlichkeit kritisch diskutiert werden. Veganismus als „Lifestyle“ erlebt einen regelrechten Boom, und die Chancen für prominent platzierte Hinweise auf das Elend der industriellen Massentötung von Tieren standen schon schlechter. Für die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung eine günstige Situation, um gemeinsam mit ökologischen und sozialen Bewegungen radikale antikapitalistische Forderungen zu stellen.

Doch das geschieht nicht. Die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung verfügt über kein politisches Theoriekonzept, keine Gesellschaftsanalyse und ist sich über den gemeinsamen Nenner mit anderen linken Bewegungen nicht im Klaren. Ihre Kritik an der Massenproduktion der Ware Tier bleibt bürgerlich und moralisch und wahrt Distanz zu antikapitalistischen Ansätzen – auch der „autonome Antispeziesismus“ ist dazu keine Alternative. Wird die Bewegung aktiv, handelt sie vielfach unmittelbar systemkritisch – macht sich das aber nicht bewusst. Auf der anderen Seite haben traditionell sozialistische Bewegungen oftmals prinzipielle Vorbehalte gegen die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung. Sie wird nicht nur als „Single-Issue“-Bewegung wahrgenommen, der es an einer Perspektive zur Überwindung der herrschenden Gesellschaftsordnung fehle, sondern die Befreiung der Tiere wird gänzlich aus der linken Agenda ausgeschlossen.

Die falsche beiderseitige Distanz wollen wir mit unserer Akademie verringern. Wir wollen deutlich machen, warum die Befreiung von Mensch und Tier ohne Kapitalismuskritik nicht zu haben ist und warum andererseits Kapitalismuskritik nicht fundamental ist, wenn sie nicht auch das Verhältnis zur Natur (und zu den Tieren im Besonderen) mit in den Blick nimmt.

In Workshops und Podiumsdiskussionen mit Vertretern linker Organisationen wollen wir die Gemeinsamkeiten herausarbeiten und so Grundlagen schaffen, auf denen eine revolutionäre Realpolitik aufbauen kann zur Überwindung gesellschaftlicher Zustände, in denen längst nicht nur der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.

Mehr Infos und Programm findet ihr unter: http://www.assoziation-daemmerung.de/herbstakademie2013/

Januar 2013

Aktionstage Grüne Woche demaskieren!
Wann: 17.1-26.1.2013
Wo: Messe Berlin
mehr unter: grünewoche.blogsport.de

Februar 2014

Spit­zel ent­tarnt! Infoveranstaltungen

Ende 2013 wurde der Spit­zel Ralf Gross ent­tarnt. Ein­ein­halb Jahre war er un­der­co­ver in Tier­be­frei­ungs-​ und an­de­ren lin­ken Zu­sam­men­hän­gen un­ter­wegs. Seit dem 26.1. ist es nun öf­fent­lich.
In einer In­fo­ver­an­stal­tung wol­len wir euch vor­stel­len, wie Ralf in die Szene kam, wie er sich ver­hal­ten hat und wie er letzt­end­lich ge­ou­tet wurde. Zudem wol­len wir kurz die Kam­pa­gnen vor­stel­len, in die er sich ein­ge­schli­chen hat, und ge­mein­sam ver­su­chen ein Fazit aus dem Fall Gross zu zie­hen. „Wie kön­nen sich Zu­sam­men­hän­ge davor schüt­zen?“ – eine wich­ti­ge Frage, die wir ge­mein­sam dis­ku­tie­ren wol­len. Dabei wol­len wir auch einen Blick in die Me­di­en und ihre Re­ak­ti­on auf die Ent­tar­nung wer­fen. Spit­zel hat es schon immer in der Lin­ken ge­ge­ben und wird es ver­mut­lich immer wie­der geben. Um uns davor zu schüt­zen, soll­ten wir nach sol­chen Fäl­len einen mög­lichst brei­ten Aus­tausch schaf­fen.

Au­ßer­dem wol­len wir zur Demo am 8.2. auf­ru­fen.

Die Ver­an­stal­tung ma­chen Ak­ti­vis­t_in­nen der Wiet­ze/n-​Kam­pa­gne, die selbst vom Spit­zel­fall be­trof­fen waren.
03. Februar, 20 Uhr
UJZ Kornstraße;
Kornstraße 28 -30; 30167 Hannover

04.Februar, 21.30 Uhr
Juzi Göttingen

06.Februar, 20 Uhr
Nexus, Frankfurter Str. 253
38122 Braunschweig

Demo gegen Überwachung und Tierfabriken!
Für die Befreiung von Mensch und Tier!

In Hannover
Am 8. Februar
13.00 Uhr Am Steintor

15. Februar in Hamburg im Cafe Knallhart im Rahmen der Tierbefreiungs-Vokü. Essen ab 19 Uhr, Vortrag ab 19:30.

18.02. in Braunschweig im Rahmen des Offenen Antifa Treffens im Antifa Cafe 19.00 Uhr

Demoroute und Zeitplan (der natürlich nur grob geschätzt ist):
Auftaktkundgebung am Steintor: 13:15 — 13:30 Uhr;
Über die Schillerstr. zum Bahnhof, zum Kröpcke, dort Zwischenkundgebung: 13:50 — 14:05 Uhr;
Über Friederikenplatz und Leibnitzufer zum Neustädter Markt, dort
Zwischenkundgebung vor dem Landwirtschaftsministerium: 14:35 — 14:45 Uhr;
Über die Archivstr. zur Lavesallee, dort Zwischenkundgebung vor dem Innenministerium: 14:55 — 15:05 Uhr;
Die Lavesallee weiter bis zum LKA am Waterlooplatz, dort Abschlusskundgebung: 15:15 — 15:30;

März 2014

Spit­zel ent­tarnt! Infoveranstaltungen
07.03., 19 Uhr in Lüneburg im Infocafe Anna und Arthur

Mi, 12.03. 19.00 Uhr in Berlin im New Yorck im Bethanien. Mit Vorstellung der Demonstration gegen Repression am 22.März.
Organisiert von der berta

Di, 18.03. in Hameln in der Walke http://www.freiraum-hameln.de/

Fr. 18. April 19.​30 Uhr im Rah­men der An­ti­rep-​Knei­pe in der Ha­ven­Vo­kue in Ham­burg.
Or­ga­ni­siert von:
- EA Ham­burg
- Out of Ac­tion Hma­burg
- Rote Hilfe Ham­burg
- Pri­so­ner Sup­port Ham­burg hat lei­der (noch?) keine Web­prä­senz

Fr. 02. Mai 19.​00 im Rah­men des Vegan Cafes im In­fo­la­den Ka­sa­ma in Zü­rich.
Or­ga­ni­siert von der Tier­rechts­grup­pe Zü­rich

Sonn­tag 25. Mai in Ros­tock